Die Red Bull Baumgartner Spung Kampagne – eine Nachlese

20121016-215422.jpg

Viele viele Millionen Zuseher haben auf verschiedenen Kanälen und Medien den Sprung von Felix Baumgartner atemlos zugesehen. Danach war der Jubel und Applaus groß. Doch was ist davon übergeblieben, außer einer extrem aufwändigen und sehr gut gemachten Kampagne eines Getränkeherstellers? In den Köpfen der Menschen ist nicht nur der Extremsportler hängengeblieben, sondern es hat sich auch die Marke eingeprägt. Eine rundherum durchdachte und Dichte Geschichte, perfekt inszeniert und man weis bis heute nich, was geplant und aufgeführt wurde und was echt war. Wag The Dog vom Feinsten. Aber, was bleibt als Moal der Geschichte?

Ein intelligenter und kritischer Artikel dazu unter: http://blog.karlshochschule.de/2012/10/15/red-bull-und-die-moral-der-geschichten/

  1. #1 von erwinsmole am Oktober 17, 2012 - 5:47 am

    Schade, dass du dich in die Reihe derer stellst, die das nur als Marketing Kampagne sehen. Da steht mehr dahinter, da stehen Weitblick (vor 5 Jahren hat RB sicher nicht mit diesem Ergebnis gerechnet), Engagement aber auch Technik und natürlich so ‚verrückte‘ Leute wie Felix Baumgartner dahinter. Keiner kann mir erzählen, dass RB die heurigen Verkaufszahlen durch Stratos erreicht hat. Beeindruckend ist die unglaubliche Zahl von Zusehern und RB macht ja nicht nur Stratos, da gibt es ja noch die Klippenspringer, Crosser usw – auch alles auf Servus TV, you tube usw. – deutlich geringere Zuseherzahlen. Warum? Das wäre einmal interessant zu verstehen. Ich persönlich fand es unglaublich spannend und bin von der Leistung von dem Team und ihm beeindruckt. Gleich beeindruckt, wie Leute meinen tiefsten Respekt haben, die jemanden zu Hause pflegen, Eltern, die beeinträchtigte Kinder haben, Leute, die mit Beeinträchtigung sich nicht aufgeben und immer wieder zeigen, wer die wahren Helden sind. Wir leben in einer Zeit von korrupten Politikern, abzockenden Regierungen, in permanenten Untergangsszenarien – vielleicht brauchen wir wieder solche Helden. Nur – das auf reines Marketing zu reduzieren ist sicherlich zu wenig. In diesem Sinne – let’s ‚coming home‘

    • #2 von friedschroeder am Oktober 17, 2012 - 10:43 am

      Ich sehe das überhaupt nicht nur als Marketing Kampage, ich finde es nur bedenklich, dass das andererseits nur als Sport-Event und gesellschaftliches Ereignis sieht und Red Bull als gönnerhafter Sponsor (ohne Eigeninteressen). Aber noch mehr beunruhigt mich der Punkt, wieviel davon wirklich / wahr ist und wie viel inszeniert. Da ist mir ein authentischerer sportlicher Event, wie z.B. die Paraolympics lieber. Aber mit den Helden und dem Mut in der heutigen Zeit gebe ich Dir recht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: